Information über die Chiropraktik

Die Kunst, mit Handgriffen den Körper zu heilen, war schon in früheren Zivilisationen, wie bei den Griechen oder den Chinesen, üblich, und Hippokrates selbst verteidigte das Wissen über die Wirbelsäule als notwendig für das Verständnis und die Behandlung zahlreicher Krankheiten.
Chiropraktik ist eine Therapie, die am Bewegungsapparat des Körpers arbeitet, besonders aber an der Wirbelsäule. Durch spezielle Untersuchungs- und Manipulationsmethoden kann ein Chiropraktiker viele Störungen behandeln, die mit dem Bewegungsapparat zusammenhängen.

Erklärung der Wirkung:

Gelenke und Sehnen werden von Muskeln bewegt. Sind diese übermäßig angespannt, ist das Gelenk blockiert. Diese Spannung ist die Folge einer Übererregung von bestimmten Nerven. Mit sanftem Druck, Ruck oder der Dehnung wird die überschießende Nervenerregung abgestellt, die Spannung der Muskeln sinkt, das Gelenk wird frei.
Der chirotherapeutische Handgriff ist eine Art Startimpuls, der die Normalisierung anregt. Genauso wirken auch die Druckbehandlung und die sanfte Dehnung der Gelenke.
Gelenkblockaden führen zu Verspannungsschmerzen im Umfeld. So können von der verspannten Halswirbelsäule Kopfschmerzen, Schwindelgefühle, Sehstörungen oder Armkribbeln ausgehen.
Bei starken Verspannungen sollte die Chirotherapie sinnvoller weise unter anderem durch Massagen ergänzt werden.

Da die Wirbelsäule über Nervenschaltungen mit den inneren Organen verbunden ist, können z. B. blockierte Brustwirbel auch „Pseudo-Herzschmerzen“ oder Bauchschmerzen auslösen.
Da Chiropraktiker vor allen an der Wirbelsäule arbeiten, nehmen viele Menschen an, die Therapie sei nur bei der Behandlung von Rückenschmerzen nützlich.
Die Wirbelsäule selbst spielt aber mehr als nur eine strukturelle Rolle im Körper. Sie ist Knochengerüst, das das Rückenmark umgibt. Gehirn und Rückenmark bilden das Zentralnervensystem und aktivieren die Nerven in allen Körperbereichen.
Ein Teil des Zentralnervensystems, das vegetative Nervensystem, ist für alle unwillkürlichen Körperfunktionen wie Herzschlag, Verdauung, Atmung usw. zuständig, so dass Veränderungen der Wirbelsäule die Gesundheit überall im Körper beeinflussen können.

Durch die Manipulation der Wirbelsäule ist der Chiropraktiker deshalb in der Lage, sowohl Beschwerden im Bereich des Knochengerüstes wie bei Ischialgie oder nach Sportverletzungen zu verbessern, als auch bei anderen Krankheiten zu helfen, die man normalerweise nicht mit dem Körpergerüst in Zusammenhang bringt, wie zum Beispiel bei Asthma, Verstopfung, Verdauungsbeschwerden usw. Auch Kopfschmerzen oder Schwindel können durch eine Wirbelverschiebung im Halswirbelbereich verursacht werden.
In der Naturheilpraxis Haferanke wird eine sanfte chiropraktische Behandlung auf amerikanischer Basis angeboten.
Außer der Wirbelsäule werden natürlich auch alle anderen zum Knochengerüst gehörenden Teile (Extremitäten, Gelenke, Becken) behandelt. Diese Behandlung wird Osteopathie genannt.